Kant: AA XVI, L . 178-180. IX 83-84. [Dogmatismus. ... , Seite 457

     
           
 

Zeile:

 

Text:

 

 

 

 
  01 Dogmatici, Sceptici. Pyrrho. non liqvet. Leugnete die gewisheit      
  02 der dogmatum, nicht der Erfahrung.      
           
  03 Scepticismus. Logicus. Lügner. Physicus. Achilles. Moralis. Daß      
  04 die Regeln der tugend willkührlich wären. Historicus. Bayle.      
           
  05 Einige Sceptici leugneten die Gewißheit der Sinnlichen empfindungen.      
  06 Pherecydes hatte seine Speiskammer voll Speisen und Getränke.      
  07 Er merkte, daß alle tage was fehlte. Er versieglete die Stube.      
  08 sein knecht nahm ihm das Siegel weg und siegelte es auf. Er klagte      
  09 es seinem freunde. Dieser lachte über ihn. Der Knecht machte es zu      
  10 grob -- -- --      
           
  11 (s Phyrrhonische und academische Zweifel. Arcesilas et Carneades. )      
           
  12 Schädlichkeit des Scepticismus in der Moral. Theologie.      
           
  13 Wiederlegungen aus ihren Sätzen. Arcesilaus sagte: auch das ist      
  14 nicht einmal gewiß, daß alles ungewiß sey.      
           
  15 Gründe, die zum Scepticismus Anlaß geben. Zwiespalt der      
  16 Meinungen. Vom vernünftigen Pyrrhonismus. Grundregel nach ihm:      
  17 wo nicht die Regeln der Klugheit es erfodern, nach gewißen Regeln zu      
  18 handeln, muß man sein entscheidend Urtheil aufsteken, so lange noch      
  19 deutliche Gegengründe vorhanden seyn.      
           
   

 

2661.   γ? η? κ-λ? (ν-ξ?)   L 50.   Rand unten:
 
     
  21 Man muß nicht blos die Ungewisheit, sondern die Unzulänglichkeit,      
  22 folglich unzuläßlichkeit der Entscheidung einsehen. Ungewis etwas dem      
  23 Erkentniß nach überhaupt zu nennen, heißt selber ein Ungewis Urtheil      
  24 fällen. Und würde so viel sagen, daß etwas an sich selbst ungewiß sey.      
           
     

[ Seite 455 ] [ Seite 458 ] [ Inhaltsverzeichnis ]