Kant: AA XVI, Zu L . 175 Schlusssatz. , Seite 443

     
           
 

Zeile:

 

Text:

 

 

 

 
    2629.   ψ? (υ-χ?)   L 49.   Über und in L . 176:
 
     
  02 Was nach Gesetzen der Zweke des Willens gewiß ist, ist moralisch      
  03 Gewis. Logisches Princip -- und practische Absicht.      
           
  04 Die moralische Gewisheit ist nur subiectiv, namlich: mit Gewissenhaftigkeit      
  05 etwas für gewiß erklären.      
           
   

 

2630.   ψ? (υ-χ?)   L 49'.
 
     
  07 Die moralisch Gewisheit (s ist die Warscheinlichkeit, die zur Verbindlichkeit      
  08 zureicht. ) ist die Nothwendigkeit der Voraussetzung eines      
  09 logisch ungewissen satzes als Bedingung eines apodictisch gewissen practischen      
  10 Satzes (und zwar, unter der dieser als Gesetz allererst Maxime      
  11 werden kan). Pragmatisch kan ich gewiß seyn daß durch Wunder, daß      
  12 ein Gott sey, der uns dieses oder jenes zu thun befiehlt, das an sich erlaubt      
  13 ist (also bin ich gewiß in Ansehung der zufalligen Maximen der      
  14 Klugheit). Aber moralisch bin ich gewiß, daß ein Gott sey, weil das die      
  15 Voraussetzung ist, unter der allein apodictisch gewisse practische Sätze,      
  16 e. g. du solt nicht betriegen, maximen werden können.      
           
   

 

2631.   ω? φ??   L 49'.
 
     
  18 Man kan nur sagen: ich bin moralisch gewiß; denn die moralische      
  19 Gewisheit drückt blos die Gewissenhaftigkeit des Urtheils aus. z. B. Es      
  20 ist keine solche im Ketzergerichte.      
           
   

 

2632.   ω.   L 49'.
 
     
  22 Was nach dem Grundsatz (plinii): qvod dubitas, ne feceris gewis      
  23 ist, ist moralisch Gewis (probabilism der Jesuiten).      
           
     

[ Seite 442 ] [ Seite 444 ] [ Inhaltsverzeichnis ]