Kant: AA XVI, L . 395-396. IX 129-130. . 77. 78. ... , Seite 748

     
           
 

Zeile:

 

Text:

 

 

 

 
    3266.   ω.   L Bl. G 23.   S. 1.   R III 76-77.
 
     
  02 Von dem logischen Princip,      
  03 in hypothetischen Vernunftschlüssen      
  04 nicht von der Folge zum bestimmten      
  05 Grunde schließen zu können,      
  06 weil mehr wie ein Grund zu derselben Folge seyn kann.      
           
  07 Woher nimmt man diesen Satz? Zwar ist der Satz: unius ejusdemqve      
  08 causati plures possunt esse causae richtig, aber er kann nur      
  09 durch Erfahrung oder wie in der Mathematik (wenn nur von Grund und      
  10 Folge die Rede ist) in der reinen Anschauung, aber nicht aus dem bloßen      
  11 Begriffe dieses Verhältnisses erkannt werden. -- Die Antwort ist: im      
  12 hypothetischen Vernunftschluß ist der Obersatz die allgemeine Regel, der      
  13 Untersatz da enthält den besonderen Fall unter jener Regel, der Schlussatz      
  14 die Folge der Anwendung des Allgemeinen Satzes auf den unter ihm      
  15 stehenden Fall.      
           
  16 Daß ich also nicht umgekehrt aus der Folge auf einen bestimmten      
  17 Grund schließen kann, gründet sich nicht auf den Satz vnius eiusdemque      
  18 caussati etc. etc., sondern darauf, daß ich nicht vom besondern Fall auf auf      
  19 die allgemeinheit der Regel schließen kann.      
           
           
  20

L . 395-396.

     
  21

IX 129-130. . 77. 78.

     
  22

[Disjunktive Vernunftschlüsse.]

     
           
   

 

3267.   β1.   L 108'.   Zu L . 395:
 
     
  24 Die Menschliche Seele ist entweder einfach oder zusammengesetzt.      
  25 Nun ist sie nicht zusammen gesetzt, also einfach.      
           
     

[ Seite 747 ] [ Seite 749 ] [ Inhaltsverzeichnis ]