Kant: AA XVI, L . 323. IX 113. . 40. [Wahrnehmungs- ... , Seite 678

     
           
 

Zeile:

 

Text:

 

 

 

 
  01

L . 323.

     
  02

IX 113. . 40.

     
  03

[Wahrnehmungs- und Erfahrungsurtheile.]

     
           
   

 

3144.   β1.   L 90'.   Zu L . 323 Anfang:
 
     
  05 Alle Dinge (g der Welt ) sind veränderlich.      
           
  06 Ferner L 90 aus β12:      
  07 e. g. Daß der Mensch sterblich sey.      
           
  08 β1. L 90'. Zu L . 323 Schlusssatz:      
  09 „Die Luft ist elastischi“: ist ein Nachurtheil.      
           
   

 

3145.   ω.   L 90'.
 
     
  11 Ein Urtheil aus bloßen Warnehmungen ist nicht wohl möglich als      
  12 nur dadurch, daß ich meine Vorstellung als Warnehmung aussage. Ich,      
  13 der ich einen Thurm warnehme, nehme an ihm die rothe Farbe war. Ich      
  14 kann aber nicht sagen: er ist roth; denn das wäre nicht blos ein empirisches,      
  15 sondern auch Erfahrungsurtheil, d i. ein empirisches Urtheil,      
  16 dadurch ich einen Begrif vom Object bekomme. Z. B. „Bey der Berührung      
  17 des steins empfinde ich wärme“, ist das erstere: aber „der Stein      
  18 ist warm“, ist das zweyte. -- Es gehört zum Letzteren, daß ich das, was      
  19 blos in meinem Subject ist, nicht zum Object rechne; denn ein Erfahrungsurtheil      
  20 ist die (g Warnehmung ), woraus ein Begrif vom Object      
     

[ Seite 677 ] [ Seite 679 ] [ Inhaltsverzeichnis ]