Kant: AA XVI, L . 216-217. IX 86-87. [Praktisch, ... , Seite 519

     
           
 

Zeile:

 

Text:

 

 

 

 
    2800.   φ? ω?   L 61.
 
     
  02 Logische, ästhetische oder practische Vollkommenheit der Erkentnis;      
  03 die zwey letzteren gehören nicht für die Logik.      
           
   

 

2801.   ψ? (υ-χ?)   L 61'.
 
     
  05 theoretisch: was da ist;      
           
  06 practisch: was geschehen soll;      
           
  07 pragmatisch: was die Treibfedern zu Handlungen enthält.      
           
  08 theoretische satze werden den practischen,      
           
  09 speculative satze werden den pragmatischen entgegengesetzt.      
           
  10 viele theoretische Satze (z. E. die Welt ist hochstvollkommen) sind      
  11 obiectiv pragmatisch;      
           
  12 viele practische Sätze sind doch nicht pragmatisch, sondern gehören      
  13 zur speculation.      
           
   

 

2802.   ψ? (υ-χ?)   L 61'.
 
     
  15 Erkenntnis ist (g Satze sind ) entweder practisch oder theoretisch.      
           
  16 Der Gebrauch der Erkenntnis entweder theoretisch practisch oder      
  17 speculativ.      
           
   

 

2803.   ω.   L 61'.
 
     
  19 Die Philosophia (g namlich der theil, welcher den materialen Gebrauch      
  20 der Vernunft lehrt ) hat auch in einen blos speculativen Theil      
  21 (g discursiva ). Dieser ist Metaphysik der Natur und der Sitten. Man      
  22 könnte den Zweyten, namlich Physik, den Darstellenden Theil: Philosophia      
  23 exhibitiua nennen.      
           
     

[ Seite 518 ] [ Seite 520 ] [ Inhaltsverzeichnis ]