Kant: AA XVI, L . 185. Ix 72. [Wissenschaft. System.] , Seite 478

     
           
 

Zeile:

 

Text:

 

 

 

 
    2706.   υ-ψ.   L 52.
 
     
  02 Erkentnis ohne Wissenschaft, Geschicklichkeit ohne Kunst.      
           
   

 

2707.   υ-ψ.   L 52.
 
     
  04 Kunst ist systematische Geschicklichkeit in der Ausführung einer Idee,      
  05 welche durch das die gemeine Kentnis der gegenstandes selbst regeln      
  06 noch nicht bestimmt ist.      
           
   

 

2708.   ψ? (ω?)   L 52.
 
     
  08 System ist ein Gantzes, so fern es (s das Bewustseyn seiner      
  09 Totalität )allein nach principien moglich ist.      
           
   

 

2709.   ω? φ??   L 52.
 
     
  11 Feldmeskunst ist nur mechanische Kunst, denn wenn man die Theorie      
  12 kennt, so kan man die letztere. Eigentlich ist objectiv Kunst was eine      
  13 Geschiklichkeit, die Gar nicht durch Unterweisung und, wozu auch Nachahmung      
  14 gezählt werden kan, möglich ist, also und kan Kunst des Genies      
  15 heissen; aber auch subjectiv heißt manches Kunst, (g was ) in Vergleichung      
  16 mit anderm blos mechanische Geschiklichkeit ist, welche der freyen Geschicklichkeit      
  17 entgegengesetzt ist, die man nicht lernen kan.      
           
  18 Der Inbegrif der Geschicklichkeiten, als ein System betrachtet, kan      
  19 auch Kunst heissen, d. i. (g als ) ein Gantzes, was nur nach Principien      
  20 möglich ist.      
           
  21 Kunst objectiv ist      
           
     

[ Seite 477 ] [ Seite 479 ] [ Inhaltsverzeichnis ]