Kant: AA XVI, L . 168 (Satz 3, 4). 169. IX 75-77. ... , Seite 400

     
           
 

Zeile:

 

Text:

 

 

 

 
    2513.   ψ? (υ-χ?)   L 45'.
 
     
  02 Philosophische Sätze (reine, synthetische) lassen sich nicht so ohne Bedenken      
  03 auf ihren eignen Credit und abgesondert mit Beweisen vorgetragen      
  04 als entschieden vortragen, sondern man muß auf die Folgerungen      
  05 sehen: ob sie sich da halten, ob sie nicht einen Mangel der genaueren Bestimung      
  06 oder gar Irrthum verrathen und darin sind sie von mathematischen      
  07 Unterschieden. Daher muß der Philosoph das gantze seiner      
  08 Wissenschaft übersehen, um jeden Satz in Verhaltnis auf alle zu beurtheilen      
  09 und ihm nur alsdenn seinen wahren Werth zu bestimmen.      
           
   

 

2514.   ψ? (υ-χ?)   L 45'.
 
     
  11 Vom Ungewiß=werden aus Verwirrung.      
           
  12 Vom Ungewi=seyn aus Mistrauen zu sich selbst.      
           
           
  13

L . 168 (Satz 3, 4). 169.

     
  14

IX 75-77.

     
  15

[Vorurtheil im Allgemeinen.]

     
           
   

 

2515.   β1.   L 46.   Neben L . 168 Satz 3 (39925, 40023-26):
 
     
  17 Wenn aus einem unzureichenden Grunde ohne Untersuchung etwas      
  18 vor wahr gehalten wird.      
           
     

[ Seite 399 ] [ Seite 401 ] [ Inhaltsverzeichnis ]