Kant: AA XVI, L . 136-138. , Seite 338

     
           
 

Zeile:

 

Text:

 

 

 

 
    2382.   ω? (φ1??)   L 36.
 
     
  02 Lebhaftigkeit ist Vorstellung, die das Lebensgefuehl erregt.      
           
   

 

2383.   ω? (φ-χ?) ψ??   L 36'.
 
     
  04 Die sinnliche Vorstellung hat Lebhaftigkeit in der Anschauung und      
  05 Stärke in der Empfindung. Die erste allein ist dem Verstande vortheilhaft,      
  06 das zweyte macht parteyisch. Die ästhetische Kunst ist: jene über      
  07 diese überwiegend zu machen durch die Harmonie der Anschauung durch      
  08 Einbildungskraft mit Ideen der Vernunft.      
           
           
  09

L . 136-138.

     
           
   

 

2384.   β1.   L 36'.   Zu L . 136:
 
     
  11 Wer eine sache nicht oft mit andern verglichen hat, deßen Erkenntniß      
  12 wird dunkel.      
           
  13 Wer sie nicht in der Absonderung vorgestellt hat, der muß dunkel erkennen.      
           
  15 Wer keine aufmerksamkeit drauf gewandt hat.      
           
   

 

2385.   β1.   L 36'.   Zu L . 137:
 
     
  17 Zweyter Grad der Klarheit.      
           
     

[ Seite 337 ] [ Seite 339 ] [ Inhaltsverzeichnis ]