Kant: AA XVI, L . 111-113 IX 55-57. [Arten des ... , Seite 288

     
           
 

Zeile:

 

Text:

 

 

 

 
    2258.   ω? (σ-χ?) (ψ?)   L 27'.
 
     
  02 Die Sinnlichkeit fließt beym Urtheilen nicht auf den Verstand,      
  03 sondern auf das Urtheil ein.      
           
   

 

2259.   ω? (ψ?)   L 27'.
 
     
  05 Blos subiective Sätze (des Unmittelbaren Bewustseyns der Empfindung)      
  06 sind iederzeit wahr, wenn man nur warhaft ist. Warheit und Falschheit      
  07 liegt nicht in Begriffen, sondern in Urtheilen, und zwar als Sätzen. --      
  08 (g Irrthum ist ein falsches Urtheil, sofern es für wahr gehalten wird. )      
           
  09 Daher leichte Art, Irrthümer zu verhüten -- entweder gar nicht      
  10 oder problematisch zu urtheilen. Warheit ist (der Form nach) Übereinstimmung      
  11 mit Gesetzen des des Urthei des Satzes mit Gesetzen des Verstandes.      
  12 Alle Wirkungen stimmen aber immer mit den Gesetzen der      
  13 Kräfte, aus denen sie enntspringen. Der Verstand also allein irret nicht,      
  14 weil er jederzeit richtig urtheilet; -- die Sinne auch nicht, weil sie gar      
  15 nicht urtheilen. Außer diesen aber giebt es keine andere Erk Qvellen      
  16 Urtheile. Also entspringt der Irrthum nur, wenn beyde in Vereinigung      
  17 auf ein Urtheil einfließen, e. g. Diagonalbewegung.      
           
           
  18

L . 111-113

     
  19

IX 55-57.

     
  20

[Arten des Irrthums.]

     
           
   

 

2260.   β1.   L 28'.   Zu L . 111:
 
     
  19 Es ist eigentlich kein unvermeidlicher Irrthum; es ist aber eine unvermeidliche      
     

[ Seite 287 ] [ Seite 289 ] [ Inhaltsverzeichnis ]