Kant: AA XVI, L . 50-52. IX 44-45. [Lobenswürdige ... , Seite 190

     
           
 

Zeile:

 

Text:

 

 

 

 
  01 Sphäre (der Erkentnis oder Geschäfte) halte oder über sie hinaus gehe.      
  02 Das ist vom Horizont des Menschen, was er wissen (g soll, ) kann und      
  03 darf, unterschieden. Der letztere geht aufs Vermögen. Die erstere auf den      
  04 Zwek. - Logisch -, ästhetisch - und practisch bestimmter Horizont. -      
  05 Nur der erstere gehort hierher.      
           
   

 

2000.   ω.   L 11'.   Zu der Überschrift über L . 41:
 
     
  07 Hier wird von der vollkommenheit Quantitaet einer Erkentnis überhaupt,      
  08 so fern man von der qualitaet specifischen Verschiedenheit derselben,      
  09 ob sie empirisch oder rational sey, abstrahirt, geredet.      
           
   

 

2001.   ω? (ψ4?)   L 12.
 
     
  11 Der Horizont der Meynungen muß nicht auf reine Vernunftwarheiten      
  12 gehen. Nur auf empirisch gegründete Sätze. Der Horizont      
  13 des Wissens in Ansehung der speculativen Erkentnis zum Practischen      
  14 Unnöthig, aber das practische muß man wissen. Der Horizont des      
  15 Glaubens geht nur auf Vertheidigung des Practischen, daß durch      
  16 speculation angegriffen wird.      
           
           
  17

L . 50-52.

     
  18

IX 44-45.

     
  19

[Lobenswürdige und tadelnswürdige Unwissenheit.]

     
           
   

 

2002.   β1.   L 14'.   Zu L . 50:
 
     
  21 Wegen der Schranken des Verstandes bleibt allemal Unwißenheit.      
           
     

[ Seite 189 ] [ Seite 191 ] [ Inhaltsverzeichnis ]