Kant: AA XVI, L . 36. IX 44-45. [Unvollkommenheiten der ... , Seite 162

     
           
 

Zeile:

 

Text:

 

 

 

 
  01 mit der Gesetzmaßigkeit des Verstandes in Zusammenstimmung; ästhetische      
  02 Vollkommenheit der Vorstellungsart hat keine Regel, die bestimmt (g vorherginge ),      
  03 weil die Einbildungskraft eben in ihrer Freyheit mit dem Verstande      
  04 zusammen stimmen soll. Die ästhetische Vollkommenheit in (g unmittelbarer )      
  05 Beziehung aufs einer Vorstellung durch die Einbildungskraft      
  06 aufs Gefühl (nicht vermittelst des Erkenntnisses auf dasselbe) ist keine      
  07 Schönheit, sondern Reitz oder Rührung.      
           
  08 (g NB. Hier wird nicht von schönen Gegenständen, sondern der      
  09 schönen Darstellung der Begriffe durch die Einbildungskraft gehandelt,      
  10 die Gegenstände mogen auch häslich seyn. )      
           
  11 (g Übereinstimmung zum Erkentnis ist logische Vollkommenheit. )      
           
  12 (s Schön ist eine Vorstellungs Art, in der das fr die Übereinstimmung      
  13 des freyen Spiels der Einbildungskraft mit der Gesetzmäßigkeit      
  14 des Verstandes empfunden wird. )      
           
    (s      
  15 Geschmack ist ästhetische Urtheilskraft.      
           
  16 Vom Schönen als einem solchen giebt es keine Wissenschaft. Man      
  17 fordert ein allgemeines Wohlgefallen, Welches also nicht blos Gefühl      
  18 ist; denn das (Angenehme) kann nicht anderen zur Regel des Wohlgefallens      
  19 dienen; aber das Wohlgefallen kann doch nicht auf allgemeine      
  20 Regeln gegründet werden.      
    )      
           
           
  21

L . 36.

     
  22

IX 44-45.

     
  23

[Unvollkommenheiten der Erkenntnis.]

     
           
   

 

1936.   β1.   L 10'.   Zu L . 36 „Mangel“ (16324):
 
     
  25 Unterlaßungssünde. Wenn man nicht die Ordnung gehörig einrichtet.      
  26 Weitlä      
           
     

[ Seite 161 ] [ Seite 163 ] [ Inhaltsverzeichnis ]