Kant: AA XVI, L . 6-9. IX 16-20. [Analytik -- ... , Seite 071

     
           
 

Zeile:

 

Text:

 

 

 

 
  01 Erklarung einer solchen Scheinbarkeit.      
           
  02 Man kan nicht synthetisch unmoglichkeiten der obiecte der reinen      
  03 Vernunft beweisen, also Dinge probabiliter setzen. Diese falsche probabilitaet      
  04 durch retorsion einzuschranken. So lange man in der Welt noch      
  05 denken wird, so wird iederzeit die Vernunft mit ihren Muthmassungen die      
  06 Schranken der Erfahrungen überschreiten, aber die Philosophie muß dagegen      
  07 wohl gewafne und es wird keine Moglichkeit seyn, diese Anmassung, die in      
  08 der Natur selbst liegt, abzuschaffen. Aber dagegen muss die Philosophie      
  09 auf ihrer Hut seyn, zu verhindern, daß sie nicht zum Schaden der gesunden      
  10 Vernunft die hochsten Absichten Verwirre.      
           
  11 Die Vernunftkunst und die gesetzgebung der Vernunft sind im Werthe      
  12 sehr unterschieden. In der ersten ist die mathematic das Vornemste; im      
  13 Zweyten ist viel philosophisches,welches zur Geschiklichkeit des Verstandes      
  14 gehort.      
           
   

 

1668.   χ? (σ?)   L 1.
 
     
  16 Philosophie ist die Wissenschaft von Endzwecke der Menschlichen      
  17 Vernunft und hiemit aller Zweke, so fern sie in unserm Erkentnisvermögen      
  18 ein System ausmachen.      
           
           
  19

L . 6-9.

     
  20

IX 16-20.

     
  21

[Analytik -- Dialektik. Theoretische -- praktische Logik. Nutzen

     
  22

der Logik.]

     
           
   

 

1669.   β1.   L 2.   Neben L . 6 und dem ersten Satz von . 7:
 
     
  24 Nemlich wie man zu einem gewißen erkentniße gelangen und seine      
  25 merkmaale erkennen kan. Man muß aus behutsamkeit in der Ausübung immer      
     

[ Seite 070 ] [ Seite 072 ] [ Inhaltsverzeichnis ]